«

Suche

Montageprodukte

Sikkens Wood Coatings Ergänzungsprodukte – denn gepflegtes Holz lebt länger. Damit Ihre Kunden auch lange Freude an ihren Fenstern und Haustüren haben, sind professionelle Montage und regelmäßige Reinigung und Pflege unerlässlich. So verlängern sich auch die Renovierungsintervalle.

 

Richtiger Schutz für Holzfenster
Um bei Bau-, Verputz- und Malerarbeiten Beschädigungen oder Flecken an Rahmen, Flügeln oder Glas zu vermeiden, sollten alle Oberflächen rund ums Fenster sorgfältig geschützt werden. Die dabei verwendeten Folien und Klebebänder müssen frei von Weichmachern und Lösemitteln sowie UV-beständig und wetterfest sein (z. B. tesa 4438). Die Holzelemente bitte nie länger als zwei Wochen abgeklebt oder abgedeckt lassen, da sonst ein schädlicher Feuchtestau im Holz auftreten kann. Innerhalb von drei Monaten nach dem Einbau sollten sämtliche Verputz- und Malerarbeiten abgeschlossen sein.

 

Wartung der Oberflächenbeschichtung
Die Beschichtung der Holzfenster sollte in regelmäßigen Intervallen gewartet werden. Wir empfehlen, je nach Einbausituation, deckende Beschichtungen nach 4 bis 5 Jahren und lasierende Beschichtungen nach 2 bis 3 Jahren zu warten. Dafür stehen Ihnen umweltschonende und wasserbasierte Sikkens Wood Coatings Produkte zur Verfügung.

 

Wartung
Auch bei den besten Produkten kann es in seltenen Fällen zu Mängeln kommen. Damit diese schnell bearbeitet werden, sind ein paar Dinge zu beachten: Wichtig ist, daß die Empfehlungen zur Pflege und Wartung eingehalten und die Oberflächenbeschichtung jährlich auf mechanische Beschädigungen geprüft wird. Eine sofortige, fachgerechte Instandsetzung einzelner, auch kleinerer Schadstellen ist zwingend erforderlich und im Schadensfall nachzuweisen. Das bedeutet konkret: Werden bei der Pflege kleine Schäden in der Beschichtung festgestellt, so sind diese im Rahmen einer Wartung umgehend auszubessern, um ein Fortschreiten des Schadens zu verhindern und den Erhalt der schützenden Beschichtung sicherzustellen. Für die Wartung werden die betreffenden Bereiche immer mindestens von V-Fuge zu V-Fuge überarbeitet. Eine nicht mehr tragende Beschichtung muss entfernt, das Holz darunter soweit angeschliffen werden, bis vergraute Bereiche nicht mehr sichtbar sind. Eine tragende Altbeschichtung muss nur leicht angeschliffen werden. Auf dem sauberen, trockenen und tragfähigen Untergrund kann der Wartungsanstrich mit den passenden Wartungsprodukten im Streichverfahren erfolgen.